Über Kaffeekamele und Satanskult
Fröhliche Weihnacht überall

Ein kleines Schmankerl aus der wunderbaren Welt des Marketings…

Einkaufen ist ja manchmal ziemlich anstrengend, gerade in der Weihnachtszeit. Aber wenn man mal mit offenen Augen durch die Regalreihen geht, hat man des Öfteren sehr erheiternde Momente. Da grinst einen zum Beispiel aus dem Sammelsurium von Weihnachtssüßkram so eine Tüte Schokolade an, auf der tatsächlich steht: Zähneputzen nicht vergessen!
Und das schimpft sich auch noch „Betthupferl“.

Ja Wahnsinn, da kann die Mama ja beruhigt sein, wenn sie das Regal leer kauft und somit die wärmende Fettschicht ihres Sprosses fürs nächste Jahr finanziert. Schließlich weiß das Kind dann, dass es auf die Hygiene der Zähne achten muss, falls es die unter der süßen, braunen Masse noch wiederfindet.
Da kann man an Weihnachten doch ohne schlechtes Gewissen genießen, fressen, schlingen.

Der absurde Gedanke, eine solche Warnung könnte die Verbrechen an der Menschheit, die durch das Hineinmischen von allerhand chemischen Zusatzstoffen in unser Essen begangen werden, wieder gut machen, ist doch einen Aufschrei wert. Aber nein. Ich mag nicht mehr. Ich hab mich das ganze Jahr über genug beschwert. Ende.

Ich lege mir jetzt die Schokolade bereit, zünde den Jahresvorrat an Räucherkerzen an, hocke mich vor den Fernseher, ziehe mir den Jahresrückblick der Stars, den der Tiere, den der Fehlgeburten, der Politiker und der sinnlosesten TV- Shows rein und falle hoffentlich früh genug in ein Konsumtrauma, damit ich nicht mehr den Drang verspüre, mich zu beschweren.

Frohe Weihnacht euch allen!

 

Text und Foto: Eva Stützer