Über Kaffeekamele und Satanskult
Das Echo aus dem Wald

Gegen manche Presseerzeugnisse sollte es Repressalien hageln. Wozu gibt es denn den Pressekodex?

 Seit einigen Monaten flattert regelmäßig der „Thüringen Echo“ in meinen Briefkasten. Aus diesem Grund philosophiere ich wieder unermüdlich über den Sinn des Daseins.
Warum leben wir?
Gibt es noch andere bewohnte Planeten?
Ist es besser, glückliche oder unglückliche Tiere zu essen?
Vor allem aber rätsele ich über den Sinn des Daseins dieser Zeitung.
Achtung! Keinesfalls möchte ich sämtliche anderen Printmedien oder Redaktionsergebnisse verunglimpfen. Meinungs- und Pressefreiheit sind schöne Sachen. Gut, dass wir das haben, sonst säße ich schon längst in irgendeinem Gulag in Nowosibirsk. Soll jeder drucken, was er will, gerne auch mit Kartoffeln. Konkurrenz ist mir schnuppe.

Aber wozu druckt man den „Thüringen Echo“? Wem bringt das was? Stand da je etwas mit Sinnbehaftung drin? Hier habe ich mal dokumentiert, was in einer Ausgabe zu lesen war.
Seite 1: Ein Artikel über Fledermäuse. Ich trauere sehr. Ohne Fledermäuse hätte es nicht Batman gegeben. Oder Bat Mitzvahs. Einige Errungenschaften der Technik basieren auf Erforschung der Fledermäuse. Sie hätten Schutz verdient. Doch ist das wirklich so wichtig, dass man es auf die Titelseite drucken muss?
Darunter: Irgendein Kaff, das keiner kennt, „startet ins neue Kulturjahr“. Dazu ein Interview, auf dem Rest der Seite Fotos. Schön und gut. Wenn ich mir Klassik anhören wollte, wüsste ich also, wohin ich gehen müsste. Das kommt doch schon fast an Lokaljournalismus ran.

Seite 2: Oben rechts: Auflösung der Rätsel, die die gesamte untere Seite einnehmen. Darunter eine Auflistung, welche Werbung der Zeitung beiliegt. Ich ahne dem eigentlichen Sinn des Papiers näherzukommen. Daneben das Impressum. Darin steht, dass die Auflage 910.600 Zeitungen beträgt. Ich bin richtig froh, dass so viele Haushalte auch noch etwas über den Zusammenhang von Ernährung und Blut lernen dürfen, wenn sie denn den kurzen Text darüber lesen.

Thüringen Echo3

Seite 3:  Ein Kreuzworträtsel. In der Mitte ein Bild von einem alten Wagenrad. Was soll man dazu noch sagen?
Russischer Strom mit drei Buchstaben – Wodka?
KFZ Zeichen der Türkei – ÜÜ?

Thüringen Echo2

Seite 4: Katzenfotos! Awwww, ist das süß! Ich liebe Katzenfotos. Schieße sehr gerne auch selbst welche, aber was haben die in einer Zeitung zu suchen? Trotzdem schaffe ich es nicht, mich aufzuregen, denn das ist ja so putzig…. Schau doch nur, diese hier hat einer Maus das Genick gebrochen. Hach! Und dort: „Lillys lange Katzenzunge“ Ist das herzig, ich geh kaputt.

Seite 5: Na, was wird wohl hier sein? Weitere Rätsel, na klar! Damit kommen wir schon auf zwei komplette Seiten voller Rätsel. Dazu noch etwas mit Beinprothesen und Fußball.

Seite 6: Das Fernsehprogramm für zwei Tage. Was will man mehr?

Das wars. Keine Politik, keine Wirtschaft, keine nennenswerten Neuigkeiten. Kein Sinn. Das ist ja fast, als hätte ich es geschrieben. Wie viele Bäume sterben dafür? Fangfrage, ist sicherlich Recyclingpapier. Dennoch: Wenn man schon einen Schutzumschlag für Werbung braucht, kann man da nicht was Intelligentes  abbilden? Oder gar nichts? Jetzt neu: Der riesige Notizzettel frei Haus.
Die Verantwortlichen hätten sich auch gerne bei uns im JiM melden dürfen. Dann könnten wir für sie schreiben und würden uns die Druckkosten sparen.

Ich bleibe am Ball. Auf der Suche nach einem anständigen Verwendungszweck.

 

Text und Fotos: Eva Stützer