„Symphonie-Passion“ an der Mühlhäuser Sauerorgel
„Vita Christi“ im Orgelwerk von Johann Sebastian Bach und Marcel Dupré am 5. August in der Marienkirche

Kompositionen der beiden Orgelgiganten Sebastian Bach und Marcel Dupré stehen im Mittelpunkt des nächsten Abends in der Reihe „Mühlhäuser Marienkonzerte“, am Samstag, 5. August, 20 Uhr, in der Kirche St. Marien.

Zeitlebens stand das Orgelwerk Johann Sebastian Bachs im Mittelpunkt des musikalischen Schaffens von Marcel Dupré (1886-1971). Denn der französische Organist und Komponist war der erste, der das Gesamtorgelwerk Bachs auswendig vortrug und daraufhin als medizinisches Wunder bezeichnet wurde.

Beim Orgelabend in der Mühlhäuer Marienkirche erklingen Choralbearbeitungen von Johann Sebastian Bach und den einzelnen Sätzen von Duprés „Symphonie-Passion“, wie die Stadtverwaltung Mühlhausen in einer Pressemitteilung informiert. Dies folgen dem Ablauf des Kirchenjahres: Advent, Weihnachten, Kreuzigung und Auferstehung. Dupré schreibt über die Entstehung seiner „Symphonie-Passion“ op. 23: „Der Ursprung war eine Improvisation an der größten Orgel der Welt in Philadelphia. Unter den Themen, die mir die Musiker der Stadt vorschlugen, schienen mir vier liturgische Themen eine Synthese des Leben und Leidens Christi zu sein, und ich fasste augenblicklich den Plan zu einer Sinfonie in vier Sätzen, die ich improvisierte und die ich 1923/24 niederschrieb.“

Mit diesem außergewöhnlichen Programm versteht sich dieses Orgelkonzert als Beitrag zum Reformationsjubiläum.

Der Mühlhäuser Stadtorganist Denny Ph. Wilke spielt dieses Monumentalwerk an der großen Sauerorgel, das größte erhaltene Instrument aus dem 19. Jahrhundert im Freistaat Thüringen.’

Karten für das Konzert sind in der Mühlhäuser Touristinformation oder an der Abendkasse erhältlich.