Über Kaffeekamele und Satanskult
Wahlepedimie

Schon wieder ein riesiger Aufriss um ein Kreuzchen. Die Wahl steht kurz bevor. Und an jedem Pfeiler hängen sie, die Wahlplakate. Manchmal einfach nur Belastung für die Augen.

Wahlplakate sind meiner Meinung nach sinnlose Ressourcenverschwendung, da sich doch keine klar denkende Person von einem debil grinsenden Gesicht und einer inhaltslosen Wahlphrase dazu überzeugen lässt, ein Kreuzchen auf dem Papier zum eigenen Kreuz werden zu lassen.

Wenn man nichts hat, mit dem man die Wähler für sich gewinnen kann, dann sollte man vielleicht gar nicht erst anfangen. Der Spruch „Keine Plakate, keine Verschwendung – Mit unserer Inhaltslosigkeit für unsere Umwelt“ verkauft sich besser als manch ernst gemeinter Slogan.

Wobei ernst gemeint da auch nicht korrekt anmutet. Das ist doch eine Farce, was auf den Papptafeln steht.
Woher rührt der Trend, Schrift durch Bilder zu ersetzen? Glauben die Designer, eine extra große Zahnparade könne mich mehr überzeugen als Wahlprogramme?
Okay, bei manchen Programmen könnte das sogar funktionieren.

Zum Beispiel bei der NPD.
Im Internet finden sich einige interessante Anleitungen, wie man gegen NPD-Plakate vorgehen kann, also wie man sie ins „rechte Licht“ rückt.
Ich würde in diesem Zusammenhang ja gern einen kleinen Wettbewerb ausrufen, aber das ist zum einen dezent illegal und zum anderen habe ich bereits gemerkt, dass meine Leser bei solchen Dingen nicht gerade engagiert sind (Beweist mir das Gegenteil!).

Wenn ihr im legalen Bereich bleiben möchtet, was auch verständlich ist, könnt ihr euch trotzdem vor diese Plakate stellen und die Sicht darauf blockieren. Wenn ihr nicht den ganzen Tag Zeit habt, funktioniert das natürlich auch in Schichten mit Freunden und Bekannten.

Aber wenigstens zeigt die NPD keine Menschenähnlichen, sondern die immer gleichen, langweiligen Sprüche, die schon totdiskutiert wurden. Da hätte ich mehr erwartet, Burschen!
Wenn nicht mal diese Partei für Aufregung sorgt, dann kann doch was nicht stimmen.
Wenden wir uns also anderen Parteien zu.

Die CDU zum Beispiel baut derzeit sehr auf Sätze (oder eher Satzruinen) mit Finalverknüpfungen.
„Damit ein stabiler Euro allen hilft.“
Wie? Keine Ahnung.
Bestimmt wird die CDU den Euro dressieren: „Feiner Euro! Ja, das machst du gut! Wer ist stabil, ja wer? Wer ist stabiler als Yen, Pfund oder Dollar? Du bist das, ja du!“

Auch furchtbar nichtssagend:
„Damit Europa Chancen für alle bringt.“
Europa? Die heiße Schnalle, die sich von einem Stier entführen ließ? Da frag ich lieber nicht nach, welche Chancen gemeint sind.

Oder dieses Muttiplakat „Gemeinsam erfolgreich in Europa“.
1. Liebe Freunde, ich schwöre auf mein Leben, dass mir diese Perversität im Kontext zum oberen Absatz erst in dem Moment auffiel, als ich es geschrieben habe. Deshalb gehe ich auch nicht weiter drauf ein.
2. Nie zuvor hat die Kanzlerin so schön ekelig gezwungen gegrinst. Vielleicht ist ihr oberer Gedanke auch eingefallen, als das Foto geschossen wurde.
3. Zum Wahlspruch: Man sollte nicht übersehen, dass in Gemeinsam erfolgreich „Einsam reich“ steckt.

Kennt ihr noch mehr solcher versteckter Botschaften, Anagramme, witzige Abänderungen?
Ab in die Kommentare damit! Wessen Idee mir am besten gefällt, bekommt vielleicht was.

Im Übrigen wäre ich ja dafür, lustige Katzen auf den Plakaten zu zeigen. Nur mal als Gedanke.

Text: Eva Stützer
Foto: Thomas Schabestiel

2 Gedanken zu „Über Kaffeekamele und Satanskult“

  1. Hi,
    was du da schreibst finde ich sehr amüsant. Mir gefällt dein sprachlicher Stil, der Text ist lustig und informativ geschrieben. Mal abgesehen davon, dass das Thema aktuell und wichtig ist. Sehr lachen musste ich, als ich den sarkastischen Kommentar neben dem Bild gelesen habe.
    Ist es wirklich illegal den Menschen auf den Plakaten Zahnprotesen oder neue Hüte zu verpassen? Schade. Man könnte auch etwas für die Stadtbegrünung tun und Nicht-Ressourcenverschwendende Bepflanzung sinnvoll positionieren…
    Jedenfalls: viel Spaß noch beim Schreiben und Wählen.

  2. Vielen lieben Dank, Johanna!
    Zahnprotesen und Hüte sind gar keine schlechte Idee.
    Aber ja, das gilt leider als Sachbeschädigung.
    Bepflanzung finde ich auch sehr toll. Stichwort Guerilla Gardening. Man braucht nur Leute, die mitmachen.
    Liebe Grüße,
    Eva

Kommentare sind geschlossen.