8. Poetenschlacht Mühlhausen

Wieder eine Schlacht geschlagen, wieder ging nur ein Sieger hervor, auch wenn es dieses Mal äußerst knapp war! Ein Rückblick auf den letzten Poetry Slam

Am 31.1. fanden sich erneut 7 Poeten und Poetinnen in die Endstation Alter Bahnhof ein, um sich Ruhm, Ehre und einen wunderschönen Preis zu erkämpfen.
Dieser Preis war wie immer ein handgefertigtes Unikat, aber zum ersten Mal tatsächlich auch handlich:

Zwei Loselfen aus dem Publikum zogen die Reihenfolge. Nach ihrem Wunsch traten zunächst die weiblichen Vertreter der Slam-Szene auf, danach die männlichen. Die Gladiatoren hießen:

Stefanie Menschner (Jena) 
Antonia Krämer (Wanfried)
Valentina Musselius (Leipzig) 
Friedrich Herrmann (Jena) 
Philipp Stroh (Offenburg) 
Moritz Konrad (Karlsruhe) 
William Laing (Hamburg) 


Das Publikum frohlockte bei den großartigen Texten, die die Poeten und Poetinnen zu bieten hatten und beförderten mit Hilfe der Wertetafeln drei von ihnen, Stefanie Menschner, Philipp Stroh und Friedrich Herrmann ins Finale.

Den Abend unterstützte die Musikerin Jovia mit ihrer wundervollen Stimme und ihrer Gitarre.

In einem punktgleichen Stechen zwischen Philipp und Friedrich ging letzterer als Sieger heraus.

Wir danken recht herzlich allen Poeten, Poetinnen, Jovia, der Endstation und dem Thüringer Highslammer für diesen tollen Abend. Schön, dass so viele Zuschauer da waren!
Ganz besonderer Dank gilt dem Fotografen Georg Junge!

Du würdest auch gern einmal an einem Poetry Slam teilnehmen? Du möchtest lernen, wie man Texte schreibt? Dich interessiert Veranstaltungsorganisation oder du hast eigene Projektideen, die du gern umsetzen würdest? JiM- Die Jugendinitiative ist für dich da! Schreib uns einfach unter poetenschlacht@jim-zone.de und wir helfen dir!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.