Mucusplexus
Da steckt Musike drin! Die Musikszene der Region

Da steckt Musike drin! Die Musikszene der Region

Wer seit Ihr und was macht ihr genau?
Steffen: Wir sind Andreas L. aka JKR, 23 Jahre alt, und Steffen G. aka Elektrolyt, 24 Jahre alt.

Was bedeutet den JKR??
Steffen: Naja, früher nannten mich alle Jocker. Und da ich immer nach einem Künstlernamen gesucht habe, der zu mir passt, hab ich eben einige Buchstaben weggelassen.

Ich habe gehört, ihr seid dabei ein Label zu gründen. Wie heißt es?
Steffen: Ja, das ist richtig. Wir sind dabei, ein Label zu gründen. Es wird den Namen Klebstoffrekords tragen.

Wieso nennt man ein Label denn Klebstoffrekords?
Steffen: Im Klebstoff sind viele unterschiedliche Komponenten und so ist das in der Musik auch. Viele Einfl üsse ergeben meist gute Musik und das machen wir. Manchmal denkt man, das bestimmte Sachen nicht zusammenpassen, aber dann bastelt man so lange, bis sie passen.
Andreas: Genau

Also könnte man auch sagen Eure Musik ist experimentell.
Steffen: Ja, auch wir probieren viel aus. Das ist richtig.

Seit wann macht Ihr Musik?
Steffen: Wie meinst Du das? Naja, angefangen hab ich vor zehn Jahren. Aber wir zwei machen „erst“ seit zwei Jahren zusammen Musik. Das nennt man auflegen.

Aha! Und wie kommt man dazu aufzulegen?
Andreas: Es macht mich einfach happy (geil) wenn man eigene Tracks auflegt und die Leute gehen dabei voll ab.
Steffen: Ja, das macht einen richtig an!

Wo kann man Euch denn das nächste Mal auflegen sehen?
Steffen: 29. Oktober 2010, in Berlin, im Tacheles.

Habt Ihr irgendwelche Vorbilder oder Einflüsse?
Steffen: Ist schwer zu sagen. Man kann sich nicht festlegen, da bei uns auch Emotionen eine Rolle spielen. Wenn es zum Beispiel draußen regnet, fl ießt das auch in unsere Tracks ein.
Andreas: Ist halt schwer zu sagen. Es gibt vieles, was ich höre – eigentlich alles.

Wie genau muss ich mir das vorstellen, wie genau macht Ihr das mit der Musik?
Steffen: Ist ganz einfach: Wir nehmen kleine Stückchen der Musik und machen neue daraus. Aber nicht nur das, manchmal nehmen wir auch einfach Bassspuren oder so auf und verwenden sie. Oder wir suchen uns andere Künstler, die Interesse haben, mitzumachen.

Also kann man das auch als Aufruf sehen?
Steffen und Andreas: Ja klar!

Was möchtet Ihr noch machen?
Steffen: Wir wollen demnächst einen Workshop mit Kindern machen. Damit sie mal sehen was so dahinter steckt.

Hört sich aber gut an!
Steffen: Ja, denke auch.

Wo kann man sich Eure Musik anhören?
Steffen: Na unter www.rockthefrog.com.

Das Interview führte Annett Wunderle

Dieser Artikel wurde zuerst veröffentlicht in:
JiM – Das Magazin, Ausgabe 31, November 2010.