Bewusstsein kaufen!
Warum sollten sich Menschen bewusster werden?

Ist Bewusstsein käuflich? Und selbst wenn die Möglichkeit bestände, welches Interesse könnte ganz global vorhanden sein, dass sich der Mensch an sich wieder bewusster wird? Wäre Anarchie die Folge eines Bewusstseins? Könnte man sich eines aussuchen, wenn man mit seinem eigenen kleinen Zustand nicht zufrieden wäre?

Viele scheitern im Leben aufgrund mangelnden Selbstbewusstseins. Und die, die welches haben, werden schnell mit denen verwechselt, die Bewusstsein gegen Arroganz eingetauscht haben. Wäre es überhaupt sinnvoll ein Bewusstsein in Regalen zu platzieren? Oder wird Bewusstsein dann zur billigen Ramschware? Gibt es dann für die Reichen, ein qualitativeres und exklusiveres Produkt. Kann man dann in Discountern in großen Gitterboxen in den Restbeständen der nicht gewollten Bewusstseinsebenen wühlen? Würde das ganze vielleicht sogar einen komplett neuen Jäger- und Sammlermarkt mit sich ziehen? Gäbe es dann Tauschbörsen, wo in Setzkästen sortierte Bewusstseinshäppchen nach Farbe geordnet, hübsch bestrahlt die bestaunenden Besucher anlächeln?

Bewusstsein aufnehmen

Überhaupt gibt es nach dem göttlichen Prinzip nur ein Bewusstsein. Keine Mehrzahl also. Vielleicht vielmehr ein Aufpolieren oder Aufbessern der eigenen kleinen Weltanschauung. Die Frage ist doch, wie viel der Mensch überhaupt bewusst erleben will? Während einige Exemplare unserer Gattung ihr ganzes Leben dazu nutzen, immer während auf der Suche nach dem Bewusstsein zu sein, Bücher von großen Denkern konsumieren, Kurse von großen Erleuchteten besuchen, um stetig sich selbst in Frage zu stellen, sind wieder andere damit beschäftigt, sich das Bewusste weg zu trinken, zu kiffen, zu spritzen, zu denken, zustandslos. Sie sind es, die sich das Unbewusste zum Ziel gesetzt haben. Sich treiben lassen wollen auf der Welle der perfekten geistigen Endstation.

Unbewusste Einflüsse

Andere hingegen nutzen einfach andere aus, um für sich selbst mit bewusst gesetzten Werbeslogans zum Gott der Beeinflussung der menschlichen Psyche zu machen. Sie warten nur darauf, dass einer von denen einen Fehler begeht und sein Bewusstsein mit der Jacke am Kleiderhaken vergisst. Dann fangen sie an, ihre Strategie für den Krieg mit dem Namen „unbewusste Einflüsse gegen die bewusste Haltung der Zielperson“, umzusetzen. Parfüms werden in Konsumstätten versprüht, die machen, dass wir uns wie wahnsinnig gewordene Tiere auf die ach so netten materiellen Dinge stürzen. Mitten in den Städten werden Wörter auf gehangen, denen keiner entgehen kann, bis sie sich im Vorbeigehen tief und unbemerkt in unseren Synapsen festfressen.

Portionierte Realität

Wäre Bewusstsein am  Automaten erhältlich, wie Kondome auf billigen Bahnhofstoiletten, dann bestünde die Möglichkeit, dass wir uns auf den kompletten „Apokaust“ zu bewegen könnten. Einfache Menschen aus ihren anonymen Blocksiedlungen, könnten dahinter kommen,  dass Fernsehen gereichte auf dem Tablett portionierte Realität ist. Manche würden in tiefe  Depressionen und später vom mit Geranien bepflanzten Balkon stürzen. Kinder würden feststellen, dass Denken mehr Einfluss auf ihre Umwelt hat, als teure Klingeltöne von im Reagenzglas erzeugten Stars. Und Menschen mit enorm viel Geld würden ganz plötzlich registrieren, dass sich ihr ganzer Bioüberlebensmechanismus auf die falsche Ware konzentriert hat. Die ein oder anderen wären glücklich und der ganze Rest, fiele eventuell in ein so tiefes Loch, dass den Marianengraben schlecht dabei werden würde.

Und während heute Selbstbewusstsein noch mit Arroganz verwechselt wird, könnte es sein, dass morgen das ganze Volk vor Arroganz blitzt wie ein frisch polierter Cadillac.

Unsere Autorin:
Kristin Behlert

Dieser Artikel wurde zuerst veröffentlicht in:
JiM – Das Magazin, Ausgabe 32, Dezember 2010.